Julia S., ein ganz normales 22 jähriges Mädchen, mit Plänen und Träumen.

Bis zum 26. Juli 2013, an diesem Tag änderte sich ihr Leben um 180 Grad. 

Sie war als Beifahrerin mit dem Auto auf dem Weg nach Schleswig-Holstein, als kurz nach Hamburg durch Aquaplaning das Autoheck ausbrach. Das Auto überschlug sich zweimal, flog gegen die am Straßenrand stehenden Bäume und blieb schließlich auf dem Dach liegen. 

Julia erlitt schwerste Verletzungen und musste beinahe zwei Stunden aus dem Autowrack geborgen werden, bevor sie nach Hamburg in die Klinik gebracht und sofort operiert werden konnte. sieben gebrochene Wirbel, ein gebrochenes Brustbein und ein gequetschter Lungenflügel waren die Folge.

Die schockierende Nachricht: Querschnittslähmung ab dem siebten Halswirbel! 




Nach einer Woche Intensivstation konnte Julia nach Tübingen geflogen werden, um in der Nähe ihrer Familie und Freunde zu sein. 

Daraufhin folgten 7 Monate Krankenhausaufenthalt und 2 Monate Reha bis Julia endlich wieder nach Hause durfte!

Durch Hilfe gelang es Julia dieses schwere Schicksal gut zu verkraften. Dazu kam das Julia nach 6 Monaten mit Physiotherapie auf dem Pferd begann und wieder auf dem Pferderücken saß, was körperlich und seelisch viel geholfen hat!